Das neue EU-Datenschutzrecht

Update für deine Freiheit: Die Datenschutz-Grundverordnung

Europaweite Reform des Datenschutzrechts: Starke Rechte für Verbraucher*innen
Die Datenschutz-Grundverordnung ist das Update für das europäische Datenschutzrecht. Die überarbeiteten Regeln gelten in ganz Europa und geben dir als Verbraucher*in teils neue, teils verstärkte Rechte.

Raus aus der Internet-Steinzeit: Aktualisierung des Datenschutzrechts in der EU

„Ein Schweinchen namens Babe“ läuft in den Kinos und „Gangsta’s Paradise“ steht wochenlang auf Platz 1 der Charts. Das war 1995, als die bisher gültige Datenschutz-Richtlinie in Kraft getreten ist. Damals verfügten nur rund 250.000 Menschen in Deutschland über einen Internetanschluss, heute sind es fast 60 Millionen. Google gab es noch nicht, ganz zu schweigen von Facebook und Twitter. Handys waren zum Telefonieren da, nicht für Snapchat und WhatsApp. Seither sind Kommunikation und Handel globaler geworden, neue Technologien sind aufgestiegen und teils schon wieder abgestiegen. Kaum verwunderlich also, dass es nach mehr als 20 Jahren Zeit für eine Reform wurde.

Den Flickenteppich ausbessern: Vereinheitlichung des Datenschutzrechts in der EU

Alle Autos, die in der EU zugelassen sind, müssen einheitliche Grenzwerte für Abgase einhalten. Wenn du im Auto quer durch Europa über Ländergrenzen hinweg fährst, musst du dich trotzdem nicht in jedem Land auf gänzlich neue Vorschriften einstellen, sondern kannst überall in der EU vergleichbare Verkehrsregeln erwarten. Bei Daten ist es mit dem EU-Datenschutzrecht von nun an ähnlich. Das ist auch nötig, denn Daten werden häufig länderübergreifend verarbeitet: Vielleicht chattest du mit Freund*innen in Tschechien, nutzt einen französischen Onlineshop oder installierst die neueste App eines dänischen Anbieters. Deshalb gibt es statt eines Flickenteppichs mit unterschiedlichen Datenschutzgesetzen in allen EU-Mitgliedstaaten jetzt eine einheitliche Rechtsgrundlage in der gesamten Union. An diese müssen sich auch Unternehmen halten, die zwar selbst gar nicht in der EU ansässig sind, aber ihre Waren oder Dienstleistungen in einem europäischen Land anbieten. Zwar können Mitgliedstaaten manche Regeln anpassen, aber deine grundlegenden Rechte als Verbraucher*in gelten überall in der EU gleichermaßen.

Lass die Muskeln spielen: Stärkung des Datenschutzrechts in der EU

Für viele hilfreiche Produkte und Dienstleistungen, die du täglich benutzt, brauchen Unternehmen deine Daten. Um sicherzustellen, dass solche Datenverarbeiter fair mit deinen Daten umgehen, gibt dir die Datenschutz-Grundverordnung jetzt bessere Werkzeuge an die Hand: Du kannst herausfinden, wer welche Daten von dir speichert, du kannst deine persönlichen Daten berichtigen und löschen lassen und du kannst dich über unzulässige Datenverarbeitung beschweren. Datenschutzfreundliche Voreinstellungen, zum Beispiel in Internetbrowsern oder bei Apps, sind für die Anbieter verpflichtend. Damit wird es einfacher, die Nutzung und Weiterverwendung deiner Daten zu kontrollieren. Du brauchst dich also nicht vor scheinbar stärkeren Großkonzernen und Anbietern zu verstecken.

Was sind die Betroffenenrechte aus der Datenschutz-Grundverordnung? Bin ich überhaupt betroffen?

Ja, du bist wahrscheinlich betroffen, denn das bedeutet im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung: Du bist davon betroffen, dass deine persönlichen Daten von Unternehmen, Organisationen oder Behörden verarbeitet werden. Und das geschieht unentwegt, online und offline – wenn du zum Beispiel von Suchmaschinen Gebrauch machst, in einem sozialen Netzwerk angemeldet bist, Waren bestellst oder ein Bankkonto hast. Weil dabei deine Daten gespeichert, gesammelt und verarbeitet werden, gibt dir die Datenschutz-Grundverordnung teils neue, teils verbesserte Rechte, um einen fairen Umgang mit deinen Daten zu ermöglichen. Das sind die Betroffenenrechte und sie gelten für alle Verbraucher*innen in der gesamten EU.

Ab Montag, 07. Mai 2018, veröffentlichen wir hier auf DeineDatenDeineRechte.de alle zwei bis drei Tage Informationen zu den neuen Datenschutzregeln. Pünktlich zum Start der neuen Regeln am 25.Mai 2018 sind dann alle Hintergrundtexte und Videos online.